Diese Projekt entstand im Namen der Designschule München Ich arbeitete hierfür mit Raffaela Ruttensperger zusammen. Wir beschäftigten uns intensiv

mit dem Leben und den Werken von Nan Goldin. Wir hielten ein Vortrag über sie, in dem wir die Art und Weise wie Nan Goldin arbeitete veranschaulichten.

Weiterführend überlegten wir uns, wie wir uns gegenseitig mit ihren Eigenschaften fotografieren könnten. Wir konzentrierten uns auf das Bett, den Spiegel und die

Badewanne, welches oftmals Motive von ihr waren. Nan Goldin war immer sehr emotional und sehr nah bei den Menschen, welche sie fotografierte. Diese Nähe

und Intimität versuchten wir darzustellen. Wir arbeiteten nur analog und präsentierten diese Bilder, so wie es Nan Goldin auch tat, in einer Diashow.